Erfolgreicher Saisonauftakt der Damen

 

Auch von den TLHC-Damen gibt es nach den ersten beiden Saisonspielen in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs äußerst Positives zu berichten:

Beim Saisonauftakt in Wien gegen den Bundesligaabsteiger Universitas schafften die Oberösterreicherinnen die Sensation. In einem dramatischen Spiel erkämpften sie ein 1:1-Unentschieden.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem relativ schnellen Rückstand kamen die Damen immer besser ins Spiel. Vor allem in der zweiten Halbzeit hielt man über weite Strecken sehr gut mit Universitas mit und erspielte sich auch immer wieder gefährliche Chancen. Eine dieser Chancen nutzte die personifizierte Torgefahr Andrea Brunn. Sie wurde nach einem Ballgewinn im Mittelfeld ideal bedient und traf eiskalt zum vielumjubelten Ausgleich. In der Schlussphase konnte sich die Torfrau der Oberösterreicherinnen, Ines Ruttner, mehrmals auszeichnen und sicherte mit einigen tollen Paraden das etwas glückliche Unentschieden ab.

Im zweiten Saisonspiel stand ein weiterer Leckerbissen auf dem Programm: Das Oberösterreich-Derby! Der TLHC dominierte das Spiel und feierte einen verdienten 3:2-Auswärtssieg in Wels.

In der Anfangsphase bekamen die Zuseher noch ein abwartendes Spiel zu sehen. Erst nach 16 Spielminuten erzielte Frauke Kühne nach einer Strafecke das 1:0 für den TLHC. Mit der Pausensirene erhöhten die Damen auf 2:0. Der Treffer wurde vom Schiedsrichtergespann jedoch nicht gegeben, weil das Spiel Sekunden vor dem Torschuss unterbrochen wurde. Kurz nach Wiederbeginn der zweiten Hälfte war Kühne zum zweiten Mal in diesem Spiel erfolgreich – dieses Mal ließ sie der Welser Torfrau bei einem Siebenmeter keine Chance. Praktisch im Gegenzug verkürzten die Welserinnen mit einem sehenswerten Rückhand-Schlenzer auf 2:1. Drei Minuten später war es wieder Kühne, die mit ihrem dritten Treffer ihre starke Leistung krönte und den 2-Tore-Vorsprung wieder herstellte. Kurz vor Spielende erzielte der HC Wels den Anschlusstreffer, die TLHC-Damen ließen sich dadurch jedoch nicht beirren und spielten den Sieg über die Zeit.

 

img_2773

Kommentare sind geschlossen